Tumblelog by Soup.io
Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

August 17 2018

Deva
11:55
Deva
11:52
3190 9958 500
Reposted fromzelbekon zelbekon viau-dit u-dit
Deva
11:52
for future reference, just in case
Reposted fromcylonapplepie cylonapplepie viaRekrut-K Rekrut-K
Deva
08:18
7794 b883 500
Reposted fromSzczurek Szczurek viatgs tgs
08:12
8904 72c1
Repair or Replace
Just make sure all your friends and family are out of the car, or that you've made backup friends and family at home.
Reposted fromxkcd xkcd
08:10

Hä, was heißt Toxic Masculinity?

Von Frederik Müller

Toxic masculinity ist Englisch und bedeutet toxische, also schädliche Männlichkeit. Das Konzept beschreibt eine in unserer Gesellschaft vorherrschende Vorstellung von Männlichkeit und umfasst das Verhalten, das Selbstbild und Beziehungskonzepte von Männern sowie kollektive männliche Strukturen. Männer sollen keine Schwäche zeigen, höchstens Wut, sie sollen hart sein, aggressiv und nicht zärtlich oder liebevoll, schon gar nicht miteinander. Männlichkeit muss immer wieder bewiesen werden, z. B. durch die Einordnung in eine Hierarchie, die mit Mutproben und erniedrigenden Ritualen gefestigt wird – auf dem Schulhof genauso wie in der Bundeswehr.

©Fotolia/otsphoto


So findet toxische Männlichkeit in der Kindheit ihren Anfang und setzt sich nicht zuletzt in Männerbünden als Organisationsform auf allen Ebenen der Gesellschaft fort. Sie findet aber nicht nur „unter Männern“ statt, sondern richtet sich auch nach außen: In Form von Gewalt gegen andere, vor allem Frauen und Queers, und sexualisierter Gewalt gegen Menschen aller Geschlechter. Es geht immer auch um Sexualität: Nach den Vorannahmen von toxischer Männlichkeit muss ein Mann immer (heterosexuellen) Sex haben wollen und können. Dies ist ein wichtiger Baustein der Vergewaltigungskultur (Rape Culture) und verstärkt zudem das gefährliche Vorurteil, dass Männer nicht Opfer von sexualisierter Gewalt werden können.

Wer toxische Männlichkeit erlernt hat, lebt mit einem Mangel: Diese Personen haben meist kein gutes Verhältnis zu ihrem Körper, können ihre eigenen Grenzen ebenso wenig respektieren wie die anderer und haben Schwierigkeiten damit, Gefühle zuzulassen, zu zeigen und zu verarbeiten. Konsequenzen hieraus sehen wir etwa im schlechten Umgang heterosexueller cis Männer mit dem eigenen Körper, ihrer Nachlässigkeit gegenüber der eigenen Gesundheit und ihrer Tendenz zu Depressionen, Sucht und Suizid.

Weil toxische Männer mit ihren Gefühlen nicht alleine hantieren können, lagern sie diese Aufgabe meist an andere aus. Vor allem Frauen und femininere Personen als man selbst werden wie Gefühlsmaschinen benutzt, die ihnen die eigene Gefühlswelt sortieren und erklären sollen. Für viele heterosexuelle Männer sind Freund*innenschaften, die Frauen und Queers untereinander und miteinander führen, unvorstellbare Schauplätze von Nähe und Intimität. Sie sehen sich oft nicht in der Lage, selbst Zärtlichkeit und Verletzlichkeit in eine Beziehung einzubringen. Sowohl cis als auch trans Männer können toxische Männlichkeit verkörpern, aber diese Eigenschaften sind nicht auf ein Geschlecht beschränkt. Es ist kaum möglich, toxische Männlichkeit lediglich in einzelnen Identitäten zu verorten, da unterschiedlichste Gender sie nutzen, um Maskulinität, also eine maskuline Performance, herzustellen. Vielen fällt es schwer, zwischen maskuliner Performance und toxischem, gewaltvollem Verhalten zu unterscheiden. 

Doch es gibt Auswege! Die Netflix-Serie „Queer Eye“ ist wie ein Geschenk der queeren Welt an alle, die im Sumpf der toxischen Männlichkeit verharren. Hier zeigen fünf schwule Männer ausgewählten, zumeist heterosexuellen Männern, unter dem Deckmäntelchen einer Typveränderungsshow, wie sie ihre alten, toxischen Verhaltensweisen und Lebenskonzepte ablegen und weichere, offenere und liebevollere Männer, Väter, Partner und Freunde werden können. Maskulinität an sich wird ihnen dabei nicht ausgetrieben, denn sie ist nicht das Problem. Im Leben jenseits der Reality-Serie kann mensch sich leider nicht von fünf schwulen Jungs retten lassen, sondern muss alleine die ersten Schritte tun: erkennen, dass es so nicht weitergehen kann. Und dann, am besten mit der Unterstützung anderer Männer, Verantwortung für die eigenen Gefühle übernehmen.

Dieser Text erschien zuerst in Missy 04/18.

Reposted fromfeminism feminism
Deva
07:55
1062 b049 500
Reposted from42Maelstrom 42Maelstrom
Deva
07:55
Deva
07:54
9284 4e0e
Reposted fromhissyfit hissyfit viaEinhornZorro EinhornZorro
Deva
07:50
Reposted fromgruetze gruetze viaMissDeWorde MissDeWorde
07:47
pics/english/constant_video_surveillance.jpg
Reposted fromZaphodB ZaphodB
Deva
07:46
4053 3956
Reposted fromtichga tichga viaznuh znuh
Deva
07:44
3064 5ed7 500
Reposted fromsavatage savatage viafelicka felicka
Deva
07:43
1587 117b 500
gentleman
Reposted frompsychedelics psychedelics viaznuh znuh
Deva
07:38
Deva
07:35
Reposted fromFlau Flau viadingens dingens
Deva
07:35
0175 f6bc
Reposted fromlokrund2015 lokrund2015 viapdr320 pdr320
Deva
07:31
9699 f872
Reposted fromadamkrk adamkrk viapsychedelix psychedelix
Deva
07:30
2412 f141
Was ist Soup.io?
Deva
07:29
the uniform of medieval patriarchal tyranny
Reposted fromshikaji shikaji
Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl